Hauptinhalt



Aktuelles

Triathlon: Euphorie im und am Schluchsee

Beim Finale der zweiten Bundesliga und der LBS-Triathlonliga Baden-Württemberg am Schluchsee haben Christian Ritter (Hansgrohe Team Schwarzwald) in 1:51,54 Stunden und Anja Knapp (SG Dettingen/Erms) in 2:12,22 Stunden die Einzelwertung über die olympische Distanz 1500 Meter Schwimmen, 38 Kilometer Rad und zehn Kilometer Laufen gewonnen. Die offene Wertung um den Schwarzwaldcup entschieden Nico Geist (2:11,50) und Julia Wagner (AHS Freiburg/2:12,35) für sich.
Die Wiege des deutschen Triathlonsports liegt in Schluchsee. Schluchsee — das ist Euphorie. Das wurde am Samstag und am Sonntag, als Jugend und Junioren am größten Stausee des Schwarzwalds ihre Besten ermittelten, einmal mehr deutlich. "Das hier ist eine Veranstaltung der gehobenen Klasse. Die Teilnehmer der zweiten Bundesliga Süd sind so eine Veranstaltung nicht gewohnt" , so Kampfrichterobmann Heribert Luft aus Forst. "Hier am Schluchsee ist fast alles perfekt. Hierher kommt jeder Triathlet gern."

Rund 500 Ausdauerdreikämpfer kamen am Samstag in den Hochschwarzwald — bei der DM gingen gestern mehr als 300 Athleten an den Start. "Wir könnten noch sehr viel mehr Teilnehmer hier haben. Leider lässt es die Radstrecke nicht zu" , bedauerte Schluchsees Kurgeschäftsführer Norbert Göppert die vielen Absagen in der offenen Wertung des Schwarzwald-Cups.

Eine so große Veranstaltung muss natürlich vorbereitet werden, damit alles so gut abläuft wie am Samstag und Sonntag. Am Wettkampftag hatte Norbert Göppert vor dem Wettkampf noch alle Hände voll zu tun. Er war überall zu finden. Erstaunlich und beruhigend, wie er alle "Problemchen" sofort löste. Natürlich kann er nicht alles selbst machen. Mit Charly Messmer hat er einen Mann an seiner Seite, der für die Helfer der Organisationsgemeinschaft mit verantwortlich ist. Und so konnte Norbert Göppert nach dem Wettkampf erleichtert feststellen: "Die Veranstaltung ist für uns sehr gut verlaufen, es gab keinerlei ernste Probleme" .

Als sich die 500 Teilnehmer am Samstag in verschiedenen Startgruppen in den Schluchsee stürzten, herrschten für Schluchseer Verhältnisse optimale Bedingungen. Dass der See 18,5 Grad warm war hob die Stimmung der Athleten natürlich. Doch der Wind sorgte für Wellengang und so mancher Triathlet kämpfte mehr mit dem Seegang als mit den Gegnern. Unter den 500 Athleten war einer, der bereits 1986 dabei war: Volker Eschle aus Furtwangen, der für das Triteam Freiburg startet. "Damals war alles ganz anders. Wir mussten dreimal die Rampe in Grünwald nehmen" , erinnert sich Eschle. "Es war kalt und wir froren so, dass wir unsere Füße nach vier Kilometern auf der Laufstrecke noch immer nicht spürten."

Diese Probleme hatten Christian Ritter und Aaron Farlow (Crailsheim) am vergangenen Samstag nicht. Ritter stieg nach 18,17 Minuten mit Nathan Saunders (ALZ Sigmaringen/18,18) und vor Farlow (18,58) aus dem Schluchsee. Auf der Radstrecke schob sich Farlow auf Rang zwei. Saunders fiel zurück. Die Entscheidung fiel auf der Laufstrecke. Ritter lief über zehn Kilometer zwar nur die achtschnellste Zeit, ließ sich aber den Sieg nicht mehr nehmen. Platz zwei ging an den Australier Farlow, der die schnellste Laufzeit (34,26 Minuten) zu verzeichnen hatte. Die zweitschnellste Zeit schaffte der junge Christopher Hettich (Hansgrohe Team Schwarzwald/34,31), der mit Ritter und zwei weiteren Teamkameraden die Mannschaftswertung gewann.

Bei den Frauen gab es einen Sieg der Zwillingsschwestern Anja und Julia Knapp (SG Dettingen/Erms). Gemeinsam kamen sie aus dem Wasser (20,42/20,44). Auf der Radstrecke fuhren sie ebenfalls gemeinsam über die 38 Kilometer. Mit der schnellsten Laufzeit von 41,34 Minuten gewann Anja Knapp letztendlich noch deutlich in 2:12,22 Stunden vor Julia in 2:14,32 Stunden.

(Badische Zeitung, 21.07.2008, mu)